Neuigkeiten

Wir freuen uns seit Januar Schwester Maria Lucia in unserer Einrichtung zu haben. Herzlich Willkommen!

Liebe Mitarbeiterinnen und liebe Mitarbeiter!

Da mich viele von Ihnen vom Sehen kennen, ich ab Januar nun auch »offizielle« Mitarbeiterin der Pauline GmbH bin, möchte ich etwas von mir erzählen:

Mein Name ist Schwester Maria Lucia Barbier und ich wurde am 4. Oktober 1963 in Meschede im Sauerland geboren, wo ich bis zur mittleren Reife zur Schule ging. Nach einem freiwilligen sozialen Jahr bei geistig behinderten Kindern in Warburg, besuchte ich von August 1982 bis Juli 1985 die Fachschule für Sozialpädagogik in Xanten am Niederrhein, welche ich mit der staatlichen Anerkennung zur Erzieherin im Juli 1985 abschloss.

Von Januar 1986 bis Juli 2000 war ich in Meschede als Erzieherin (Gruppenleitung) in einem viergruppigen Kindergarten tätig.
Am 14.10.2000 trat ich bei den Schwestern der Christlichen Liebe in Paderborn als Postulantin ein und begann dort sozusagen meine » Ordensausbildung«.
Am 8.9.2001 bekam ich das Ordenskleid, den weißen Schleier und den von mir gewählten Schwesternnamen: Schwester Maria Lucia.
Ich wurde sozusagen »eingekleidet« und lebte hauptsächlich in Paderborn im Mutterhaus.

Nach zwei weiteren Jahren feierte ich meine erste Profess, bekam den schwarzen Schleier, verließ das Mutterhaus und lebte bis Sommer 2006 in einem kleinen Konvent in Minden/Westf.
Als zusätzliche pädagogische Fachkraft (Integrationskraft) arbeitete ich im Mindener Domkindergarten.
2006 wechselte ich für ein Jahr in den zweigruppigen Kindergarten in Thülen und kam am 22. September 2006 nach Siegburg, wo ich 10 Jahre als Erzieherin (Gruppenleitung) im St. Anno Kindergarten tätig war.
Im Mai 2008 feierte ich meine ewige Profess und band mich somit für immer an Gott und die Ordensgemeinschaft.

Nun bin ich seit dem 1.1.2018 in der »kleinen Pauline« als zweite pädagogische Fachkraft in der »Koala Gruppe«. Alle Mitarbeiterinnen haben mich sehr freundlich und nett aufgenommen und mich auch im Vorfeld in Entscheidungsprozesse mit einbezogen.
Ich fühle mich dort sehr wohl, gehe jeden Tag gerne »über die Straße« und arbeite auch gerne mit Kolleginnen, Kindern und Eltern zusammen. Im Moment erarbeiten wir eine neue Konzeption für die Kita, was eine spannende Sache ist.

Das Leben Mutter Paulines auch hier transparent und lebendig werden zu lassen, sowie die Religionspädagogik im Laufe der Zeit auszubauen, ist mein Wunsch.
Als Oberin meines Konventes bin ich für die »innere Organisation« unserer kleinen Gemeinschaft zuständig.

 

Auf eine schöne gemeinsame Zeit
Hand in Hand mit der »großen und der kleinen Pauline«
grüßt herzlich
Sr. Maria Lucia